01577 – 79 270 26

≡ Menu

Gerüche aus den Rohren – So lösen Sie das Problem


Schlechte Gerüche aus den Rohren

Wenn ein übler Gestank aus Ihren Abflüssen ausströmt, sind Sie damit nicht allein. Es ist ein häufiges Problem. Aber was ist die Ursache? Es könnten Bakterien oder verstopfte Rohre sein. Wenn aus Ihren Rohren und Abflüssen stinkt, dann ist es wichtig, die Ursache zu finden. Hier bekommen Sie einige der häufigsten Gründe, warum Ihr Abfluss stinkt. Zudem erfahren Sie, wie Sie das Problem mit einfachen und natürlichen Hausmitteln beheben können.

Die häufigsten Ursachen für Gerüche

Der Geruch kann durch Bakterien- und Schmutzablagerungen stammen. Alles, was in Ihren Abfluss hinunterläuft, verursacht Gestank. Das sind beispielsweise Nahrungs- und Lebensmittel, Haare sowie Schmutz. Wenn diese Dinge in den Rohren stecken bleiben, kann dies zu üblen Gerüchen führen.

Gerüche kommen oft durch Verstopfungen imstande. Daher ist es spätestens dann an der Zeit, dass Sie Ihre Rohre reinigen. Das Reinigen der Rohre wird mit hoher Wahrscheinlichkeit die üblen Gerüche beseitigen. Ein weiterer Vorteil ist, dass das Wasser durch die sauberen Rohre wieder besser abfließen kann.

Die Nichtnutzung fördert Gestank

Wenn ein Abfluss einige Zeit nicht genutzt wird, kann auch das zu Gerüchen führen. Dann kann es bereits helfen, einfach nur das Wasser laufen zu lassen, damit das alte Wasser weiterfließen kann und folglich keine Gerüche mehr verursacht. Bei Rohren mit einer U-Form ist es normal, dass sich unten in der Biegung Wasser befindet.

In diesem Fall sollten Sie einmal im Monat ein wenig Wasser durch Ihren Wasserhahn laufen lassen, damit die Rohre nicht zu riechen beginnen. Das kann beispielsweise im wenig benutzten Gästebad der Fall sein. Beim Nachlaufen lassen von frischem Wasser fließt das alte Wasser ab.

Bestimmte Abwasserrohre können dabei helfen, dass das Abwasser möglichst keine Gerüche verursacht.

Fett ist ein starker Geruchsverursacher

Wenn sich Fett oder Öl im Abfluss Ihrer Küchenspüle festsetzt, kann es beim Festwerden zu einem Geruch nach faulen Eiern oder Schimmel kommen. Folglich ist es wichtig, dass Sie niemals Fett in den Abfluss schütten. Wenn sich allerdings bereits Fette und fest gewordenes Öl im Rohr befinden, bekommen Sie es mit einem einfachen Hausmittel wieder los.

Dazu geben Sie zwei bis vier Teelöffel Backpulver in den Abfluss und schütten Essig darüber. Anschließend geben Sie einen bis zwei Liter heiß kochendes Wasser dazu. Backpulver und Essig sind dazu da, um das fest gewordene Fett aufzulösen, während Wasser die weich gewordene Masse wegspült.

Essensreste

Auch Essensreste können einen faulen Gestank verursachen.

In dem Fall sollten Sie für etwa eine Minute heißes Wasser durch die Rohre laufen lassen.

Geben Sie dazu etwas Essigessenz hinzu, um die Rohre zu reinigen und gleichzeitig den starken Gestank der Essensreste zu überdecken. Auch der Saft von Zitrone kann dabei helfen. Sie können auch Zitronensäure verwenden.

Abfluss

Die Installation eines geeigneten Siphons in Ihrem neuen Waschbecken oder Ihrer neuen Badewanne ist ein Muss, um zu verhindern, dass Abwassergeruch in Ihr Zuhause gelangt. Damit lassen sich in Zukunft Gerüche besser vermeiden.

Schlechte Wasserqualität

Wenn Sie feststellen, dass das Wasser aus der Leitung riecht, kann der Übeltäter hoch dosierter Schwefelstoff sein. Dabei riecht es nach faulen Eiern. Sollte das Wasser, egal ob Sie es kalt oder heiß aufdrehen, stinken, sollten Sie einen Fachmann beauftragen, der die Wasserleitungen und die Wasserqualität beurteilen kann.

So reinigen Sie ihren Abfluss selbst

Warten Sie besser nicht, bis Ihre Abflüsse verstopft sind und stinken. Im besten Fall können Sie üblichen Gerüchen vorbeugen. Hier erfahren Sie einige Profi Tipps für die Pflege sauberer und frei fließender Rohre:

  • Gießen Sie etwa 4 Päckchen Backpulver und zwei Esslöffel Salz über den Abfluss.
  • Dann gießen Sie eine halbe Flasche Essigessenz ein.
  • Anschließend sehen Sie, dass sich Schaum und Blasen bilden.
  • Lassen Sie alles etwa 15 Minuten ruhen.
  • Anschließend alles mit knapp unter kochendem Wasser abspülen.
  • Lassen Sie zum Schluss den Kaltwasserhahn laufen und spülen Sie alles weg.

Wenn das Wasser nun ungehindert in den Abfluss fließt, ist es perfekt. Wenn nicht, wiederholen Sie den Vorgang noch mal, bevor Sie einen professionellen Klempner anrufen.

Im besten Fall machen Sie diesen Vorgang alle paar Wochen, um Gerüche und verstopfte Rohre zu vermeiden. Vermeiden Sie jedoch die Nutzung von chemischen Abflussreinigern. Diese stinken nicht nur widerlich, sondern können auch Ihrem Sanitärsystem schaden.

Des Weiteren lohnt sich die Anschaffung von Abflusssieben. Diese sammeln die Haare und Essensreste, sodass diese erst gar nicht in die Rohre gelangen können.

So beugen Sie dem Problem in Zukunft vor

Sie können das Szenario von stinkenden Rohren verhindern, indem Sie den Abfluss täglich reinigen. So lassen sich Verstopfungen direkt beseitigen und es kommt nie zu starken Gerüchen. Folglich können Sie eventuell teure Kosten beim Handwerker ganz vermeiden und sparen dabei Geld.

Hier bekommen Sie einfache Alltagstipps, die Ihren Abfluss und dementsprechend auch Ihre Rohre täglich pflegen. Damit ist ein guter Abfluss des Wassers garantiert.

1. Achten Sie auf die Wassertemperatur

Möglicherweise waschen Sie Ihre Hände gerne in lauwarmen oder sogar kaltem Wasser. Aber wussten Sie, dass sehr heißes Wasser Fettablagerungen, die in Ihrem Abfluss lauern, auflösen kann? Achten Sie daher darauf, dass Sie mindestens einmal pro Woche heißes Wasser laufen lassen.

2. Fett erst gar nicht in den Abfluss gießen

Wenn Sie nicht wie bei einem Restaurant einen Fettabscheider haben, sollten Sie in Zukunft Öle und Fette direkt in den Müll geben.

Öle und Fette können sich zusammen mit anderen Abfällen verbinden und riesige Verstopfungen in den Rohren auslösen.

Anstatt das Öl und Fett in den Küchenabfluss zu schütten, sollten Sie es in eine alte Dose oder einen alten Behälter gießen und sobald es fest ist, in den Müll werfen.

3. Verwenden Sie ein Abflusssieb

Es gibt bestimmte Substanzen wie Haare, die Schwierigkeiten haben, den Abfluss hinunterzufließen. Über längere Zeit verfilzen sich die Haare und folglich kann das Wasser nicht mehr abfließen.

Um eine Verstopfung zu vermeiden, legen Sie ein Abflusssieb über den Abfluss der Spüle. Und genauso auch in der Dusche und der Badewanne. So bleiben nicht flüssige Substanzen im Abflusssieb, statt in den Abfluss zu fliesen. Anschließend können Sie den Abflusssieb herausnehmen und die Haare und andere Substanzen in den Müll werfen.

4. Wie Sie Ihren Abfluss reinigen

Zusätzlich zur bereits oben genannten Methode können Sie bei Fett- und Ölansammlungen etwa einen Esslöffel Spülmittel in den Abfluss mit eingießen. Und anschließend kochendes Wasser in den Abfluss geben. Spülmittel wirkt fettlöslich und löst somit die Fette auf und das heiße Wasser wäscht diese weg.

Sie können Ihren Abfluss auch geruchsfrei halten, indem Sie von Zeit zu Zeit etwas Bleichmittel auf den Abfluss geben. Gießen Sie dazu eine kleine Menge Bleichmittel in den Abfluss und lassen Sie es eine Stunde oder länger liegen, bevor Sie das Wasser wieder aufdrehen.

5. Halten Sie bestimmte Substanzen von den Rohren fern

Sie können Ihren Teil dazu beitragen, Verstopfungen zu vermeiden, indem Sie Folgendes in den Müll statt in den Abfluss geben:

  • Eierschalen
  • Kaffeesatz
  • Medikamente
  • Fruchtschalen
  • und weitere Essensreste, die Gerüche verursachen können.

Was Sie tun sollten bei Kanalgeruch

Schlecht riechende Abflüsse können auf ein Problem mit der Hauptwasserleitung hinweisen.

Wenn die oben genannten Methoden den Geruch nicht beseitigen oder Sie feststellen, dass mehrere Abflüsse im Haus Probleme mit Abwassergerüchen haben, liegt das Problem wahrscheinlich an einer Beschädigung der Abwasserleitung.

Die Abwasserleitung führt das Abwasser aus Ihrem Haus und transportiert es in die städtische Kanalisation. Wenn die Abwasserleitung verstopft oder beispielsweise durch Bauarbeiten beschädigt wird, staut sich das Abwasser in Ihren Rohren.

Ein Geruchsverschluss sorgt dafür, dass sich schlechte Gerüche vermeiden lassen. Dieser Geruchsverschluss wird speziell dazu eingesetzt, um den Gestank der Kanalisation nicht in Ihr Haus kommen zu lassen.

In diesem Fall sollten Sie sich ein Rohrreinigungsunternehmen zurate holen, um die Ursache für Ihren Abflussgeruch zu finden und zu beheben. Dieser wird gegebenenfalls die Verstopfung beheben und kann einen Geruchsverschluss anbringen. So haben Sie wieder klares Wasser und saubere Rohre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.