01577 – 79 270 26

≡ Menu

Rohrreinigung Hausmittel: Verstopften Abfluss reinigen


Rohr verstopft hilfe

Meistens kündigt es sich ja im Vorfeld an. Wenn es aber einmal ernst wird, dann ist der Ärger trotzdem groß. Die Rede ist von einem verstopften Rohr. Dieses äußert sich beispielsweise dadurch, dass das Wasser in der Küchenabwasch plötzlich hochsteht. Die weitaus unangenehmste Situation erleben Sie allerdings, wenn in der Toilettenschüssel das Wasser bis zum Rand steht. All dies behindert jedoch nicht nur die Verwendung der Sanitäranlagen, sondern kann darüber hinaus unhygienisch werden. So drückt es nicht selten Verunreinigungen aus den Rohren nach oben, während sich ein unangenehmer Geruch breitmacht. Jetzt heißt es: Schnell handeln. Dabei gibt es einige Hausmittel und Methoden, mit welchem Sie den Abfluss auch in Eigenregie freibekommen können. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Ursachen für einen verstopften Abfluss

Die Ursachen für einen verstopften Abfluss können vielfältig sein. Allerdings haben sie alle eines gemeinsam – sie sind meistens selbst verschuldet. Verwenden Sie die verschiedenen Sanitäranlagen nämlich sachgemäß, sollte es nicht zu einer Verstopfung kommen. Allerdings kann auch der Nachbar unter Ihnen Fehler bei der Verwendung machen, weswegen Ihre Rohre ebenso darunter leiden. Meistens bahnt sich die komplette Verstopfung langsam an. So werden Sie schon im Vorhinein merken, dass das Wasser langsamer abfließt. Sammeln sich allerdings immer mehr Verschmutzungen an, kommt es irgendwann zu einem kompletten Verschluss. Es kann aber auch vorkommen, dass Ihnen ein Stöpsel in den Abfluss fällt oder Ihr Kind wissentlich Spielzeug darin versenkt. In diesem Fall liegt das Problem auf der Hand.

Abfluss mit Druck reinigen

Bemerken Sie, dass das Wasser in Dusche, Badewanne, Waschbecken und Co nicht mehr abfließt, sollten Sie schnell handeln. Dabei ist es auf keinen Fall ratsam, direkt zu verschiedenen Mitteln zum Wegätzen zu greifen. Mehr als das ist dies unter Umständen auch gar nicht möglich. Denn steht das Wasser wirklich hoch, können Sie die verschiedensten Substanzen nicht in den Abfluss kippen. Stattdessen ist es notwendig, die Verstopfung anderweitig zu lösen. Hier sollten Sie zu verschiedensten Methoden greifen, welche Druck erzeugen. Dies ist bei hohem Wasser ohnehin die einzige Möglichkeit, um dagegen vorzugehen. Doch auch, wenn das Wasser nur sehr langsam abfließt, greifen Sie an erster Stelle am besten zu folgenden Methoden. Diese sind nämlich am schonendsten und im Grunde die einzigen, welche keine bleibenden Schäden verursachen sollten.

Pümpel: Den guten alten Pümpel beziehungsweise die Saugglocke hat wohl jeder im Abstellraum stehen. Dabei ist dieses einfache, aber dennoch praktische Gadget tatsächlich wirksam. Durch die Saugglocke können Sie nämlich einen starken Unterdruck erzeugen, welcher selbst tief liegende Verstopfungen lösen kann.

Flasche: Keinen Pümpel zur Hand? Dann müssen Sie kreativer werden. Schneiden Sie einfach eine große Plastikflasche auf. Den offenen Behälter können Sie nun ebenso auf den Abfluss halten und somit einen Druck erzeugen.

Glas: Hier gilt dasselbe Prinzip wie bei der Flasche. Nehmen Sie ein Glas, dessen Öffnung breiter als der Abfluss ist und drücken Sie es mit der offenen Seite auf den Abfluss. So können Sie versuchen, einen Druck zu erzeugen.

Putztuch: Unglaublich, aber ein Putztuch kann bei einem verstopften Rohr Wunder bewirken. Dafür drücken Sie es so auf den Abfluss, dass es gewissermaßen die gesamte Öffnung ausfüllt. Sie werden jetzt einen leichten Sog feststellen – jetzt heißt es drücken! Pumpen Sie mehrmals mit der Hand auf das Putztuch. So wird ebenso ein Druck erzeugt, welcher die Verstopfung lösen sollte. Vergessen Sie außerdem nicht, bei dieser Prozedur die Ärmel hochzukrempeln!

Abfluss mit Backpulver reinigen

Die Rohrreinigung per Unterdruck hat nicht geklappt? Dann haben Sie sicherlich noch andere Hausmittel im Repertoire, welche Sie hierfür nutzen können. Der Klassiker ist hierbei Backpulver. Dieses kann in Kombination mit einer Säure, beispielsweise Essig oder Zitronensaft, reagieren. Mit diesen Zutaten können Sie also ein einfaches Gemisch herstellen, welches einige Verschmutzungen im Rohr wegätzt. Dafür schütten Sie eine Packung Backpulver in den Abfluss und lassen diesem einen Schuss Essig oder den Saft einer halben Zitrone folgen. Sie werden nun hören, wie es auf dem Abfluss knistert. Nach ein paar Minuten oder ab dem Moment, in dem das Knistern aufgehört hat, können Sie Wasser nachspülen lassen.

Vorsicht: Diese Methode funktioniert genauso mit Natron anstelle des Backpulvers. Beachten Sie allerdings, dass die Rohrreinigung auf diese Weise nur dann funktionieren kann, wenn das Wasser nicht hochsteht.

Kaffeesatz in den Abfluss? Lieber nicht.

Oma hat es schon gemacht, da kann es nur richtig sein – oder? Oft wird dazu geraten, einfach ein wenig Kaffeesatz in den verstopften Abfluss zu schütten. Dieser soll die stopfenden Ablagerungen quasi wegschleifen. Das ist allerdings nur theoretisch der Fall. Praktisch passiert es viel öfter, dass die Verstopfung noch weiter begünstigt wird. Somit erzielen Sie keinen positiven Effekt, sondern verschlimmern das Problem nur noch weiter. Deswegen: Kaffeesatz lieber in den Müll kippen.

Chemische Rohrreiniger: deswegen sollten Sie darauf verzichten

Sie haben die verschiedensten Hausmittel probiert und es immer noch nicht geschafft, die Rohrverstopfung zu lösen. Jetzt rückt das chemische Rohrreinigungsmittel immer weiter den Fokus. Immerhin können Sie dieses einfach und unkompliziert in der nächsten Drogerie oder im Supermarkt erwerben. Nach nur wenigen Minuten versprechen derartige Reinigungsmittel außerdem schon einen Erfolg. Doch auch hier gibt es einen Haken, weswegen Sie unbedingt darauf verzichten sollten.

Es stimmt, dass chemische Rohrreinigungsmittel sehr effektiv sein können. Allerdings greifen Sie nicht nur die verschiedenen Ablagerungen an, sondern können auch die Substanz der Rohre selbst in Mitleidenschaft ziehen. Das kann sich schon in naher Zukunft bemerkbar machen. Im schlimmsten Fall kann der entstandene Schaden sogar eine Rohrsanierung notwendig machen, weswegen sich der Einsatz der chemischen Rohrreinigungsmittel auch nicht finanziell rentieren würde. Weiterhin ist diese Methode alles andere als umweltfreundlich. Die Chemiekeule landet am Ende im Abwasser und zieht somit die Natur in Mitleidenschaft.

Siphon einfach reinigen

Haben Sie ein wenig handwerkliches Geschick und das richtige Werkzeug, können Sie den Siphon einfach selbst öffnen. Beachten Sie allerdings, dass Sie einen Eimer darunter stellen, sodass Wasser direkt in diesen fallen kann. So können Sie nun den Siphon reinigen und etwaige Ablagerungen entfernen. Diese Methode funktioniert allerdings nur, wenn die Verstopfung überhaupt im Siphon liegt. Ist sie allerdings in den Rohren hinter der Wand, wird Ihnen das Öffnen des Siphons nichts bringen.

Tipp: Abfluss gar nicht erst verstopfen lassen

Prävention ist einfacher als Behandlung. Ebendarum ist es ratsam, es gar nicht erst dazu kommen zu lassen, dass das Rohr verstopft ist. Verwenden Sie deswegen Schutzdeckel für alle Abflüsse und werfen Sie niemals Essensreste, Haare, Nägel und Co in die Sanitäranlagen. So können Sie auch auf Dauer ein verstopftes Rohr vermeiden und sich Ärger sowie Geld sparen.

Wann wird es Zeit für die professionelle Rohrreinigung?

Haben Sie die verschiedensten Hausmittel durchprobiert, führt kein Weg um den Experten herum. Dieser greift dabei zu mechanischen Methoden, welche weder Rohrsystem noch Abwasser in Mitleidenschaft ziehen. Zudem arbeiten Profis auch noch effektiv, weswegen das Rohr innerhalb weniger Minuten gereinigt ist.

Deswegen ist es immer ratsam, den Experten zu kontaktieren

Klar, es gibt einige Hausmittel, um einfach die Rohrreinigung durchzuführen. Dennoch sind diese oft nicht sehr effektiv oder können im schlimmsten Fall noch mehr Probleme verursachen. Rufen Sie allerdings den Experten für die Rohrreinigung an, sparen Sie sich die Fehlversuche, Zeit und unter Umständen sogar Kosten. Sollten Sie mit der gescheiterten Rohrreinigung nämlich Schäden am Rohr verursacht haben, kann sogar eine Sanierung notwendig sein. All dies kann bei einem Profi nicht passieren. Dieser steht Ihnen nämlich 24 Stunden zur Seite und ist in kürzester Zeit bei Ihnen. Danach wird die Rohrreinigung in wenigen Minuten über schonende Methoden, wie Wasserdruck oder die Rohrreinigungsspirale durchgeführt. Die Reinigung erfolgt also nicht nur effektiv, sondern auch besonders schonend. Sollten Sie dennoch Versuche in Eigenregie wagen wollen, halten Sie sich lediglich an die Methoden mittels Druck. Alles andere verläuft immer auf eigene Gefahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.